Verein Traditionsschiff "Königin Wilhelmina e.V."

  Traditions- und Sportschiffhafen Greifswald e.V. (TSG e.V.)   

Satzung in der Fassung vom 14.Mai 2006

§ 1 Name und SitzDer Verein führt den Namen Traditions- und Sportschiffhafen Greifswald e.V.

Der Verein hat seinen Sitz in GREIFSWALD und ist unter der Geschäftsnummer VR 4865 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes
STRALSUND eingetragen. 
Der Verein verfolgt unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“  der Abgabenordnung. 

§ 2 Zweck des Vereins
Zweck des Vereins ist die Förderung des maritimen Sports, die Bildung und Erziehung Jugendlicher in traditioneller Seemannschaft. Restaurierung, Erhaltung, von  denkmalgeschützten Traditions- und anderen Schiffen und Anlagen im Hafen der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.  
Der Vereinszweck soll durch folgende Mittel erreicht werden:
·          Errichtung von maritimen Sportanlagen, Förderung sportlicher Übungen und Leistungen. Verhalten in der Gemeinschaft.
·          Schiffshandwerkliche, kulturelle Bildung und Ausbildung der jugendlichen Mitglieder.
·          Unterrichtung in der Sportbootführung,  der Gebrauch von Navigations- und Bordmitteln, Verhalten in der Crew auf See..
·          Pädagogische Betreuung zum Zweck des Erhaltes der maritimen Sportanlagen  und Geräte in der Obhut oder Verwaltung     des Vereins.
·          Durchführung von Veranstaltungen, Aus-, Weiterbildungen aller jugendlichen Mitglieder zum Erlernen sozialen Verhaltens.

§ 3 Gemeinnützigkeit
Der Verein ist selbstlos tätig, verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke Er ist politisch und konfessionell neutral. 
Die Mittel des Vereins dürfen nur zu satzungsgemäßen Zwecken verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßige Vergünstigungen begünstigt werden.

§ 4 Spenden, Mittelverwendung, Vereinsvermögen, Geschäftsjahr
Der Verein ist berechtigt, Spenden entgegen zu nehmen. Diese sind, wie alle sonstigen Einnahmen des Vereins, ausschließlich für die satzungsmäßigen Zwecke zu verwenden.
Freie Rücklagen dürfen im Rahmen der steuerlichen Vorschriften gebildet werden. Sie gehören zum Vereinsvermögen.
Stehen für die Verwirklichung der dem Vereinszweck entsprechenden Vorhaben, ausreichende Mittel nicht zur Verfügung, so kann aus den Erträgen eine zweckgebundene Rücklage, gem. Abgabenordnung. gebildet werden.
Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 5  Mitgliedschaft
Mitglied kann jeder werden, der die Ziele des Vereins bejaht und zur tätigen Mithilfe bereit ist.
Der Verein besteht aus folgenden Mitgliedern:
·          Ordentlichen Mitgliedern, ab Vollendung des 18. Lebensjahres, juristische Personen.
·          Jugendlichen Mitgliedern, bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, mit Einverständnis der Eltern bzw. des Vormundes.
·          Passiven Mitgliedern (Schnuppermitgliedschaft)
·          Fördernden Mitgliedern, ohne tätige Mithilfe.
·          Ehrenmitgliedern, die von der Mitgliederversammlung ernannt werden.
Ausgenommen der jugendlichen und passiven Mitglieder haben alle übrigen Zutritt zur Mitgliederversammlung und Stimmrecht mit einer Stimme. 

§ 6 Beginn und Ende der Mitgliedschaft 
Die Mitgliedschaft beginnt mit dem positiven Bescheid. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Sie ist schriftlich beim 1. oder 2. Vorsitzenden zu beantragen. 
Die Mitgliedschaft endet:
·          Durch Austritt, der jeweils mit einer 3monatigen Kündigungsfrist zum abgelaufenen Kalenderjahr erfolgen kann. Das                         Austrittsbegehren bedarf der Schriftform an den Vorstand.
·         Durch begründeten Beschluss des Vorstandes.
·        Durch Tod 

§ 7 Beiträge
Jedes Mitglied  ist zur Zahlung von Aufnahmegebühren, Beiträgen und Umlagen verpflichtet.
Alle Mitglieder, ausgenommen Firmenmitglieder, sind zur Ableistung von gemeinsamen Arbeitseinsätzen verpflichtet.Die Art und Höhe der Zahlungen sowie der Umfang der Arbeitsleitungen werden vom  Vorstand in einer Geschäftsordnung festgelegt.

§ 8 Organe
Die Organe des Vereins sind:
1.      Die Mitgliederversammlung.
2.      Der Vorstand.  

§ 9 Mitgliederversammlung
Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich durch den Vorstand einzuberufen. Sie ist berufen, die Angelegenheiten des Vereins zu ordnen, die ihr gemäß § 32 BGB zugeschrieben sind. Die Einladungen sind per Normalbrief, unter Angabe der Tagesordnung an jedes Mitglied, mindestens 4 Wochen vor Einberufung der Versammlung, zu versenden.Die Mitgliederversammlung, die vom 1. Vorsitzenden oder seinem Vertreter geleitet wird, ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwesenden beschlussfähig.
Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.
Satzungsänderungen bedürfen der 3/4-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. 

§ 10 Der Vorstand
Der Vorstand besteht aus: 
Dem geschäftsführenden Vorstand, 1. und 2. Vorsitzender, Schatzmeister, zugleich Schriftführer.
Der 1. und der 2. Vorsitzende sind alleinvertretungsberechtigt in allen Angelegenheiten, den Verein betreffend. (Gesetzlicher Vorstand)
Der Vorstand trifft alle grundsätzlichen Entscheidungen, die nicht von der Mitgliederversammlung oder dem geschäftsführenden Vorstand zu treffen sind.
Der geschäftsführende Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Durchführung der Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung. 
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Vorstandssitzung die vom 1. oder 2. Vorsitzenden berufen wird. Sie ist beschlussfähig, wenn 2 Mitglieder anwesend sind. Die Berufung muss erfolgen, wenn 1 Mitglied des Vorstandes es fordert. Die Beschlussfassung erfolgt durch einfache Mehrheit der Erschienenen.
Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitgliedes des Vorstandes, bestimmen die übrigen einen Ersatzmann durch Beschluss. 
Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 6 Jahren gewählt. Er bleibt solange im Amt, bis ein neuer Vorstand ordnungsgemäß gewählt ist. Die Wiederwahl ist möglich. 

§ 11 Kassenprüfer und Ausschüsse 
Die Mitgliederversammlung wählt jährlich einen Kassenprüfer, der nicht dem gesetzlichen Vorstand angehören darf. Der Kassenprüfer hat Zugang zu allen abgeschlossenen Geschäftsvorgängen im Zusammenhang mit dem Schatzmeister. Er berichtet der Mitgliederversammlung jährlich über die Durchführung der Beschlüsse und der Kassenführung.Der Vorstand kann zur Entlastung seiner Tätigkeit Ausschüsse berufen, die unter seiner Obhut, Beschlüsse des Vereins ausführen. 

§ 12 Beurkundung und Niederschriften 
Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des Vorstandes sind schriftlich abzufassen und von einem Mitglied des  gesetzlichen Vorstandes zu unterzeichnen.

§ 13 Finanzen, Geschäftsordnung. 
Die finanzielle Führung des Vereins obliegt dem geschäftsführenden Vorstand. Er erstellt eine Geschäftsordnung in der die Grundsätze für:
·          Aufnahmegebühren, Beiträge, Umlagen, Arbeitsleistungen, Spenden- und Sponsorenzuwendungen, Bildungsmaßnahmen,
·          Betriebskostenumlagen, Törnplanungen, Aufwandsentschädigungen, Planungen von Veranstaltungen und Ausbildungen,
·          Werftreparaturen, Wartungen, Restauration und Ausbau von Schiffen und Booten, Mitgliedereinsatz,
festgeschrieben werden. 

§ 14 Vereinsauflösung
Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung gemäß $ 41 BGB.
Als Liquidatoren sind der 1. und 2. Vorsitzende zu bestellen.
Das Restvermögen fällt nach Auflösung  oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke an die Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Es ist gemeinnützig für bedürftige, ehemalige Seeleute oder für die  DGzRS zu verwenden. 

Greifswald, dem  16. Mai 2006                                  

Unterschriften 1. Vorsitzender                                                                                               2.Vorsitzender

Gez. Eckhard Zuschlag
___________________________________________________________________